Wevelinghoven feiert – für den guten Zweck, für unseren Kunstrasenplatz! Jetzt schon den 16. Juni vormerken!

Wir geben als BV Wevelinghoven mehr als 100%, um einen Kunstrasenplatz in der Gartenstadt zu realisieren. Um dem Traum von Kunstrasenplatz näher zu kommen, haben wir viele Ideen! Eine davon: Für den Kunstrasen eine Party veranstalten und die Erlöse diesem Zweck zukommen zu lassen. 

Noch besser ist die Idee, wenn uns DJ Marc Pesch und Dustin Thissen mit ihrem Know How, ihrer Expertise und ihrer Tätigkeit kostenlos dabei unterstützen. Und am besten ist die Idee, wenn Bürgermeister Klaus Krützen als Schirmherr für diese Veranstaltung werben würde!

Super, dass das alles für den nächsten Schritt in Richtung Kunstrasenplatz in Wevelinghoven zutrifft! Am 16. Juni veranstalten wir „Wevelinghoven feiert – für den guten Zweck.“, eine Fete in der jeder Erlös unserem Kunstrasenplatz zu Gute kommt.

Dabei ist die gesamte Gartenstadt gefragt, den BVW zu unterstützen. Neben ca. 1500 erwarteten Gästen, haben bereits Imbiss Röttgen, Gothaer Generalagentur Schumacher, Auto Breuer, Gaffel Kölsch, Zahnarztpraxis Hauser, Pick Baufachzentrum, Reisebüro Broich, Genussfaktur mit Andreas Lang, Partyservice Ernst Petry, Mr Baker, Hotel Erftruhe, Werbe- und Interessengemeinschaft Wevelinghoven, Unique Sport und Sebastian Grein und Pizzeria La Scogliera ihre großartige Unterstützung zugesagt.

Ganz besonderes Highlight hierbei: Zu Gast ist die kölsche Band „Domstürmer“, die in und außerhalb der siebten Jahreszeit mit Hits wie „Meine Liebe, meine Stadt, Mein Verein“ oder „Ohne Dom, ohne Rhing ohne Sunnesching“ wirklich Alle zum Tanzen bringt.

Wir als moderner Fußballklub brauchen endlich einen Kunstrasenplatz, wir wollen eine fünfstellige Summe dafür zusammenbringen. Wer als Sponsor dabei sein möchte schreibt uns gerne an. Es geht mit 100 EUR los, ab 250 EUR steht man als Sponsor auf dem Plakat. Eintrittskarten gibt es ab Anfang des Jahres, die ersten 300 für nur 5 Euro! Wir brauchen die ganze Gartenstadt und jeden von euch!

Text: Raphael Drahs

Kommentare sind deaktiviert